Pflegebedürftige haben einen Anspruch auf Versorgung mit Pflegehilfsmitteln, wenn diese zur Erleichterung der Pflege beitragen. Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel, wie Einmalhandschuhe oder Desinfektionsmittel, werden genutzt, um Hygiene bei der Pflege zu Hause sicherzustellen.

Die Kosten für solche Pflegehilfsmittel können von der Pflegekasse übernommen werden, und zwar bis zu einer Höhe von 40 Euro als sogenannte Pflegehilfsmittelpauschale. Dies gilt für pflegebedürftige Personen, die von einer privaten Person im häuslichen Umfeld gepflegt werden. Die zuständigen Pflegekassen übernehmen die Kosten für diese Pflegepakete.